Archiv des Autors: Jensens Wohnzimmerstudio

Pandemische Zeiten 2

Sein ein paar Wochen kannst Du das Studio wieder eingeschränkt nutzen. Shootings zur Daseinsvorsorge sind erlaubt, reine Spaßprojekte hingegen nicht. Das Schutz- und Hygienekonzept sowie das zusätzliche Konzept zur Verminderung der Aerosolbelastung schicke ich Dir vor Deinem Shooting zu.

Pandemische Zeiten

Seit dem 13.03. ist das Studio geschlossen. Auch die neuesten Regelungen des MV-Plans vom 16.04. erlauben keine Öffnung. Es bleibt also ungewiß, wann Ihr wieder ins Studio könnt. Ich nutze die Zeit für Optimierungen und Umbauten und werde in Kürze dazu berichten.

Preiserhöhung

Leider nicht zu vermeiden: Zum 01. Oktober 2019 werden die Preise angepasst. Fortan wird jede Stunde 15€ kosten.

Die Zahlungsmoral meiner Kunden hat durchgängig erheblich nachgelassen. Ich habe bereits mit sanften Maßnahmen (z.B. verkürzen des Zahlungsziels, Akzeptanz von neuen Zahlungswegen, häufigeres Ansprechen im Vorfeld von Mahnungen usw) versucht gegenzusteuern, jedoch ohne durchgreifenden Erfolg. 

Mit der Preiserhöhung kommen weitere Anpassungen der Buchungs- und Nutzungsmodalitäten:
– Bisher habe ich angebrochene Stunden nicht berechnet und auch sonst eher großzügig nach unten gerundet. Das wird sich so nicht mehr ganz halten lassen.
– kostenloses Storno unmittelbar vor oder sogar nach Anbruch der gewünschten Nutzungszeit wird ebenfalls so nicht mehr möglich sein. 
– Die vorgehaltenen Getränke werden Richtpreise bekommen, die deren Kosten decken. 

Auf Eurer Vorteilsseite:
– Ihr bekommt fortan Teilnahmen an Einweisungen, Sharings und Workshops durch eine Teilnahmebescheinigung zertifiziert.
– Ihr könnt gegen einen einen kleinen Aufpreis Eure Bilder gleich drucken
– WLAN-Nutzung bleibt frei

Es wird noch ein paar weitere Anpassungen geben müssen, die hier rechtzeitig bekannt gegeben werden. Ich mache auch noch eine Infoveranstaltung zu den Änderungen.

Ich finde es schade, dass ich nun meinen Status als günstigstes Mietfotostudio Deutschlands (und wahrscheinlich auch Europas, siehe weiter unten) verlassen muss, das lässt sich aber nicht mehr verhindern. Wie Ihr wisst, ist das alles nicht existenzbedrohend – es nervt mich aber einfach sehr. 

Ich freue mich auf Euer Feedback. Wir haben noch genügend Zeit, Eure Anregungen umzusetzen, wenn sie praktikabel sind.

Erläuterungen/Klarstellungen:
1.) Dieser Post ist trotz der eher negativen Konnotation Werbung, wie alle Beiträge hier.
2.) Die Aussage: „günstigstes Mietfotostudio Deutschlands/Europas“ leitet sich aus mehrfachen eigenen Google-Recherchen mit den Suchbegriffen „Mietfotostudio“ und „Mietstudio“ ab und bezieht sich auf den Stundenpreis ohne Einbeziehung von Rabatten oder Nachlässen, ohne Mindestbuchungszeitraum und mit Bereitstellung von relevanter Lichttechnik. Ich habe schlicht kein günstigeres Mietfotostudio gefunden (übrigens in ganz Europa nicht). Wenn Ihr – auch nach der Preiserhöhung – ein günstigeres Studio findet, lasst es mich wissen.

Ich hatte ja bereits zuvor über ein lustiges Winterprojekt berichtet. Jensens Wohnwagenstudio ist ein Fotoautomat (Photo Booth), bei Bedarf auch eine mobile Dunkelkammer und ein Stützpunkt für Workshops. Ein Hort der Kunst.
Mehr dazu bei Facebook, dort findest Du auch eine Belegungsübersicht: https://www.facebook.com/JensensWohnwagenstudio/ 

Es nimmt nun konkrete Formen an: die Technik steht verläßlich, die Umbauten sind fast beendet und die ersten Werbebilder sind im Kasten. Ab dem 01. März kannst Du den Wagen mieten. Wenn Du bis dahin verbindlich für Deine Hochzeit oder Feier buchst, bekommst Du noch den Einführungspreis von 400€ für den Abend.

Das erste Schwaaner Azimuth

Vergangenes Wochenende habe ich das Fotofestival Schwaaner Azimuth in Jensens Zweitwohnzimmerstudio in Schwaan ausgerichtet.

Brüste, Bilder, Standup-Paddeling, Bootfahren, Baden, Grillen, Super-8-Filme im Sonnenuntergang („Gottes Wort im Aufwärtshaken“), kurzkettige Kohlenwasserstoffe, die Ukulele des Todes. Noks und Kutten.

Ein entspannter Tag, das ruft nach einer Wiederholung im nächsten Jahr.