Kulturelles: Licht und Schatten, politisches und eine echte Sauerei…

Herrje, was für ein Tag.
Ich hatte gestern ein kostenloses Viertelstundenshooting unter anderem auch auf einem Portal angeboten, bei dem Sachen verschenkt werden. In den darauf folgenden Kommentaren durfte ich kurz in den Abgrund der menschlichen Seele blicken. Grundtenor war: das kann ja nicht umsonst sein, dass ich es ja nur auf die Daten abgesehen hätte, alle Rechte klauen würde, die armen Models ausbeuten, usw. Die in fotografischen, orthografischen und rechtlichen Dingen offensichtlich nicht ganz kundige Dame hat mich dabei ganz schön angetrollt und mir so die Lust an kostenlosen Shootings weiter verdorben. Das ist wirklich sehr schade.
Nachmittags war ich dann im Rathaus zur Vernissage von Rikes Bildern. Wunderbare Impressionen aus dem Mississippi-Delta, dazu gab es stimmigen, handgemachten Blues von Grit und The Undead Blues. Großartig! IMG_8497 IMG_8510 IMG_8526
Leider auch hier ein wirklich zu blödes Randereignis: Zeitgleich fand eine Demonstration zum weiteren Schicksal des Intendanten des Volkstheaters statt. Eigentlich sollte ja vor dem Rathaus demonstriert werden aber wie das so im politischen Überschwang ist: irgendwann waren fast alle drinnen. Wohl auch, weil draußen ein wirkliches Schietwetter war – da demonstriert es sich wohl nicht so flüssig…
Bei allem möglichen Verständnis für die möglicherweise berechtigten – oder auch nicht berechtigten – Anliegen: Das war schon eine zynische Sauerei. Ein so lange geplantes und mit soviel Herzblut erstelltes Kulturevent ausgerechnet im Namen der Kultur so zu schädigen. In Sprechchören für den Erhalt der Kultur zu demonstrieren und dabei die liebevoll gemachte Livemusik zu übertönen. Mit politischen Plakaten durch eine Ausstellung zu gehen und es noch nicht einmal zu merken. IMG_8554 Wenn Kultur in Rostock wirklich so funktioniert, dann sollten wir den Etat noch viel weiter kürzen. Ich würde jetzt erwarten, dass sich zumindest der Veranstalter / Initiator öffentlich schämt und sich genauso öffentlich bei Rike und der Band für dieses Fehlverhalten  entschuldigt.
Eigentlich sollte das jeder Teilnehmer tun…
IMG_8555

3 Gedanken zu „Kulturelles: Licht und Schatten, politisches und eine echte Sauerei…

  1. Nils

    Jetzt weiß ich auch, warum die Webseite den Zusatz „Wohnzimmerstudio“ trägt. So kleinkariert kann ein halbwegs kulturell engagierter Mensch nicht denken. Bei allem Verständnis für die Mühe, die so eine Planung und auch Durchführung des Events kostet, hier geht es um mehr als ein Ständchen während einer Vernissage. Hier geht es um das Ansehen der Stadt Rostock und die Aufrechterhaltung der Bespielbarkeit unseres Volkstheaters. Der Intendant Latchinian ist fristlos entlassen worden, die weitere Zukunft des Theaters erst mal ungewiss.
    „Eigentlich sollte ja vor dem Rathaus demonstriert werden aber wie das so im politischen Überschwang ist: irgendwann waren fast alle drinnen.“
    Politischer Überschwang – was ist daran verwerflich? Seiner Meinung Ausdruck zu verleihen ist besonders in dieser Angelegenheit mehr als legitim.
    „Wenn Kultur in Rostock wirklich so funktioniert, dann sollten wir den Etat noch viel weiter kürzen.“
    Wer ist denn bitte schön „wir“? Sprich bitte für Dich! Wie funktioniert denn Kultur? Gehören Demonstrationen nicht dazu? Ist Kultur für Dich nur Kaffeekränzchen, Bilder gucken und Musikgedudel und alle gehen nachher wieder brav in ihr „Wohnzimmer“? Ein großes Licht geht aus und Du merkst es nicht mal. Schade!
    Sorry, falls das jetzt zu persönlich ist – aber diese Engstirnigkeit regt mich auf.

    Antworten
  2. Theaterliebhaberin

    Diese Menschen kämpften dort um ihre Existenz. Es war nicht geplant,ins Rathaus zu gehen, aber ich bin stolz, dass wir es getan haben. Blöd für dich gelaufen, aber den Mitarbeitern jetzt weitere Kürzungen zu wünschen ist absolut daneben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.